Satzung

Satzung des Schützenvereins
BSV 1960 Betzenrod

in der Fassung vom 14. März 2015

Alle personenbezogenen Funktionsbezeichnungen dieser
Satzung sind geschlechtsneutral zu verstehen.


§ 1 (Name, Sitz)

Der Verein führt den Namen „Schützenverein BSV 1960 Betzenrod“. Er hat seinen Sitz in Schotten-Betzenrod. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 (Zweck)

(1)Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2)Zweck des Vereins ist das Betreiben und die Förderung des Schießsports sowie anderer sportlicher und geselliger Aktivitäten nach Maßgabe der Beschlussfassung durch die zuständigen Organe.

§3 (Mittelverwendung)

(1)Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke

(2)Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Sie haben keinen Anspruch auf Rückzahlung ihrer Beiträge und Spenden für den Fall ihres Ausscheidens oder der Auflösung des Vereins.

(3)Es darf keine Person durch unverhältnismäßig hohe Vergütung oder durch Ausgaben begünstigt werden, die dem Zweck des Vereins fremd sind.

§4 (Beitritt)

(1)Mitglieder des Vereins können nur natürliche Personen werden.

(2)Der Beitritt ist schriftlich beim Vorstand zu erklären und wird von ihm entschieden. Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen. Der Antragsteller kann bei Ablehnung auf der nächsten Mitgliederversammlung seinen Antrag erneut stellen. Die Mitgliederversammlung entscheidet hierüber mit einfacher Mehrheit.

§5 (Mitgliedschaft)

(1)Die Mitgliedschaft endet mit Tod, Ausschluss oder Austritt aus dem Verein.

(2)Der Austritt erfolgt jeweils zum Jahresende nach schriftlicher Erklärung gegenüber dem Vorstand. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes oder der Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden, wenn er trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen oder von Umlagen im Rückstand ist oder wenn ein Mitglied in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt.

(3)Vor einer Entscheidung über den Ausschluss ist dem Mitglied ausreichend Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Gegen den Ausschluss ist Einspruch innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen Begründung des Ausschlusses beim Mitglied zulässig. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

§6 (Finanzen)

(1)Die Höhe des Mitgliedsbeitrags wird in der Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Jahresbeitrag ist jeweils bis zum 31.12. per Bankeinzug zu entrichten.

(2)Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr vor der ordentlichen Mitgliederversammlung von zwei gewählten Kassenprüfern geprüft.

§7 (Organe)

Organe des Vereins sind

1.Die Mitgliederversammlung

2.Der Vorstand

§8 (Mitgliederversammlung)

(1)Die Mitgliederversammlung bestimmt in allen grundsätzlichen Fragen die Richtlinien der Arbeit des Vereins. Sie kann durch Beschluss mit einfacher Mehrheit die Bildung und Auflösung von Unterabteilungen des Vereins zulassen. Insbesondere gehört zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung die Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes, des Kassenberichts und des Kassenprüfungsberichts, Erteilung der Entlastung, Wahl der Vorstandsmitglieder und der beiden Kassenprüfer, Festlegung des Mitgliedsbeitrags, Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.

(2)Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einberufen.

(3)Außerordentliche Mitgliederversammlungen kann der Vorstand jederzeit einberufen. Er muss sie einberufen, wenn wenigstens ein Fünftel der Vereinsmitglieder einen schriftlichen Antrag dazu unter Angabe des Grundes stellen. In diesem Fall muss die außerordentliche Mitgliederversammlung innerhalb von vier Wochen einberufen werden.

(4)Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Jedes anwesende Mitglied hat eine Stimme. Die Bevollmächtigung zum Zwecke der Stimm-abgabe ist nicht zulässig.

(5)Bei Mitgliederversammlungen haben auch Vorstandsmitglieder volles Stimmrecht.

(6)Beschlüsse werden – außer im Fall einer Satzungsänderung und eines Beschlusses zur Auflösung des Vereins – mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt. Stimmenthaltungen sind gültige Stimmen. Beschlüsse zur Satzungsänderung bedürfen einer Stimmenmehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder. Beschlüsse zur Auflösung des Vereins bedürfen einer Stimmenmehrheit von 2/3 aller Mitglieder.

§9 (Vorstand)

(1)Der Vorstand besteht aus
dem 1. Vorsitzenden (1. Schützenmeister),

dem 2. Vorsitzenden, der gleichzeitig Stellvertreter ist (2. Schützenmeister),

dem Rechner,

dem Schriftführer,

zwei Schiesswarten,

zwei Jugendwarten

und bis zu drei Beisitzern.

(2)Der Vorstand wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung für jeweils drei Jahre gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig.

(3)Der Vorstand im Sinne des BGB sind der 1. Vorsitzende und ein weiteres Vorstandsmitglied gemeinsam.

(4)Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören insbesondere die Vorbereitung der Mitgliederversammlung und die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung sowie die Angelegenheiten der laufenden Verwaltung.

(5)Beschlüsse des Vorstands werden mit einfacher Stimmen-Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.

(6)Anträge zur Mitgliederversammlung müssen mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich gestellt sein. Die eingegangenen Anträge sind vom Vorstand der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen. Dringlichkeitsanträge können mit 2/3-Mehrheit von der Mitgliederversammlung auf die Tagesordnung gesetzt werden.


§10 (Unterabteilungen)

(1)Wird die Bildung von Unterabteilungen beschlossen, ist für jede Unter-abteilung von dieser ein Unterabteilungsleiter (UAL) zu wählen.

(2)Der UAL besorgt die laufende Verwaltung der Unterabteilung im Einvernehmen mit dem Vorstand. Dem UAL können vom Vorstand einzelne Aufgaben zur selbständigen Erledigung übertragen werden. Der UAL ist dem Vorstand gegenüber rechenschaftspflichtig.

(3)Der UAL ist berechtigt, an Vorstandssitzung mit beratender Stimme teilzunehmen. Das Recht zur Teilnahme an Vorstandssitzungen hat er jedoch nur hinsichtlich der Tagesordnungspunkte, die seine Unterabteilung betreffen.

§11 (Auflösung oder Aufhebung)

(1)Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Dem Auflösungsbeschluss müssen mindestens zwei Drittel aller Mitglieder zustimmen. Falls nicht mindestens zwei Drittel der Mitglieder erschienen sind, ist binnen eines Monats eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder und mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen die Auflösung des Vereins beschließen kann; hierauf ist in der Einladung ausdrücklich hinzuweisen.

(2)Nach Auflösung oder Aufhebung des Vereins fällt das Vermögen an die Stadt Schotten mit der Auflage, dieses Vermögen ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zugunsten des Stadtteils Betzenrod gemäß den Vorschlägen des dortigen Ortsbeirats zu verwenden.

§12 (Inkrafttreten)

Die Satzung tritt am Tage nach ihrer Verabschiedung durch die Mitglieder-versammlung in Kraft.